Gut leben – hier und überall!

Grün in die Stadt, Bio auf den Tisch, Natur auf die Haut!  Wohnen in der Zukunft. Gesunde Produkte kaufen - regional und fair – wie geht das? Job und Familie – wie nachhaltig sind wir?

Nachhaltigkeit im Alltag

Hände geben Erde und einer Pflanze Schutz und Halt

Überall hört man von Nachhaltigkeit, nachhaltig essen, nachhaltig reisen, nachhaltig kaufen, nachhaltig handeln. Wo fange ich an? Am besten erstmal zu Hause mit kleinen Schritten. Tipps hierzu sind unter den nachfolgenden Links zu finden. Alles zur Nachhaltigen Mobilität ist unter dem Bild „Klimaschutz“ zu finden:

Umwelttipps Essen und Trinken

Umwelttipps Haushalt und Wohnen

Umwelttipps Heizen und Bauen

Einkaufsratgeber – Der Nachhaltige Warenkorb

Gemüse-Sortiment

Als Online-Ratgeber weist der Nachhaltige Warenkorb auf nachhaltige Konsumalternativen hin und gibt Orientierung für konkrete Konsumentscheidungen von
A-Z: zu Lebensmitteln, Mode, Kosmetik, Mobilität, Haushalt, Elektronik, Wohnen und Bauen. Außerdem bietet er eine Übersicht vertrauenswürdiger Siegel und Produktkennzeichnungen. Entwickelt wurde er vom Rat für Nachhaltige Entwicklung:

https://www.nachhaltiger-warenkorb.de/

Im Dschungel der Siegel

Im Supermarkt: Einkaufswagen hinter Tomatenstapel

Immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher achten beim Einkauf auf eine umweltfreundliche und sozial gerechte Herstellungsweise; entsprechend rasant wächst die Zahl der Nachhaltigkeitssiegel. Doch wie unterscheiden sich die einzelnen Produktsiegel voneinander? Was bewerten Umwelt- und Sozialsiegel genau und wer garantiert, dass ein Siegel auch glaubwürdig ist?

Und was ist mit Markenprodukten? Wie nachhaltig sind diese wirklich?

https://www.siegelklarheit.de/

https://siegelcheck.nabu.de/

https://www.kompass-nachhaltigkeit.de/produktsuche/oft-gesucht/

https://www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/siegelkunde

Blauer Engel und europäische Blume

Logo "Der blaue Engel"

Faire und umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen erkennbar machen, das ist das Ziel des Siegels „Blauer Engel“. Seit über 40 Jahren existiert dieses Umweltzeichen der Bundesregierung bereits. Unabhängig und glaubwürdig setzt es anspruchsvolle Maßstäbe für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen. Der Blaue Engel ist die Orientierung für einen wirklich nachhaltigen Einkauf. Das Europäische Pendant dazu ist das EU-Ecolabel – auch europäische Blume genannt.

https://www.blauer-engel.de/de

http://www.eu-ecolabel.de/

Einkaufsführer „Direktvermarktung“

Äpfel am Baum

Regionale Wertschöpfungsketten und Wirtschaftskreisläufe stärken? Klingt kompliziert – kann aber jede/jeder. Einfach nachschauen, wo bestimmte Produkte produziert werden und direkt vor Ort einkaufen. Rezepttipps gibt’s oft gratis dazu. Das Zeichen „Geprüfte Qualität aus Thüringen“ steht dabei für eine durchgehend hohe Produktqualität und stärkt den Freistaat als Herkunftsregion für Thüringer Spezialitäten.

https://dtth.befb.de/

https://www.agrarmarketing-thueringen.de/

https://www.erzeugergemeinschaft-thueringen.de/

https://www.hofladen-bauernladen.info/in/thueringen_k194/

Thüringenforst Wildbret

Bioeinkauf

Bio-Siegel

Aber natürlich! Wer nicht nur vor Ort einkaufen möchten, sondern noch Wert auf „Bioprodukte“ legt, der schaut nach dem EU-Biosiegel oder weiteren Biokennzeichnungen in den Supermärkten. Es geht aber noch besser. Viele Bioverbände haben strengere Regeln als die EU-Richtlinie vorgibt, beispielsweise beim Einsatz von Zusatzstoffen und bei Futtermitteln und bei der Haltung von Tieren. Es lohnt sich, nach Anbietern in den Regionen zu schauen:

https://www.demeter.de/organisation
https://www.bioland.de/infos-fuer-verbraucher.html
https://www.naturland.de/de/
https://www.biokreis.de/
https://biopark.de/start/
https://www.gaea.de/index.php
https://www.ecoland.de/_ecoland/
https://www.ecovin.de/
https://n-bnn.de/
http://www.verbund-oekohoefe.de/

Biokisten

Radieschen in einer Holzkiste

Nicht immer ist ein Bioanbieter in der Nähe, aber die Anbieter kommen auch gern direkt zu Ihnen. Wer nicht selbst fahren kann oder mag, bestellt sich das Biogemüse und vieles mehr nach Hause:

Biokisten

Ökomarktgemeinschaft

Solidarische Landwirtschaft

Zwei Hände voller Bohnen

In der Solidarischen Landwirtschaft (SoLaWi) tragen mehrere private Haushalte die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebes. Im Gegenzug erhalten sie den frischen Ernteertrag. So bauen Produzenten und Konsumenten eine enge Beziehung auf und genießen die Vorteile einer marktunabhängigen Landwirtschaft.

Solidarische Landwirtschaft

Ernte teilen

Slow Food

Eine Bowl mit Reis, Fisch und Gemüse

Slow Food ist eine internationale Bewegung, die sich dafür einsetzt, dass jeder Mensch Zugang zu Nahrung hat, die sein Wohlergehen sowie das der Produzenten und der Umwelt erhält. Kurz gesagt, gut und sauber sollen die Produkte sein und die Erzeuger eine faire Entlohnung für ihre Arbeit erhalten. Der Verein tritt für die biologische Vielfalt ein, fördert die Vernetzung zwischen Anbietern und Konsumenten und betreibt darüber hinaus eine intensive Bildungsarbeit – auch für Kinder und Jugendliche.

Slow Food

Lebensmittel schätzen

Marmeladengläser

Lebensmittel sind kostbar, für ihre Produktion und Verarbeitung werden viele Ressourcen genutzt. Zu viele Lebensmittel landen noch in der Tonne. Hinzu kommt, dass es Menschen gibt, die sich nicht mal Grundnahrungsmittel leisten können. Lebensmittel, die nicht mehr verkauft oder verbraucht werden, sollten daher über andere Wege an die Nutzer gelangen. Im Internet sind verschiedene Anbieter zu finden.  

Lebensmittel schätzen

Zu gut für die Tonne

Mundraub

Detailansicht: Frauenmund beißt in eine Möhre

Mundraub.org ist die größte deutschsprachige Plattform für die Entdeckung und Nutzung essbarer Landschaften. Sie ermöglicht es, Fundorte zu kartieren, Aktionen anzulegen und Gruppen zu gründen. Mundraub.org schafft Bewusstsein für Regionalität und Saisonalität und will motivieren, die Umgebung kulinarisch wahrzunehmen und zu nutzen. Zum Mitmachen, Teilen, Aktivwerden – bitte unbedingt Regeln beachten und nicht zum Dieb werden.

https://mundraub.org/

https://mundraub.org/mundraeuber-regeln

Einkaufsratgeber zu Inhaltsstoffen in Lebensmitteln und Kosmetika

Zahnpasta auf Zahnbürste

Schwer abbaubare Polymere oder Isobutane? Was verbirgt sich dahinter? Sind diese Stoffe bedenklich für mich und die Umwelt? CodeCheck ist eine kostenlose App für einen bewussten Lebensstil. Mit Hilfe dieser Plattform kann man herausfinden, was hinter den Inhaltsstoffen von Lebensmitteln und Kosmetika steckt. Auch das Umweltbundesamt und der BUND e. V. haben sich mit gefährlichen Stoffen beschäftigt (u. a. Duftstoffe in Kosmetika) – Ergebnisse sind unter den nachfolgenden Links zu finden.

Stichwort Palmöl – besser ist es, ganz darauf zu verzichten! Geht dies nicht, dann wenigstens auf das Siegel RSPO (Roundtable on Sustainable Palm Oil – Runder Tisch für Nachhaltiges Palmöl) achten, hier werden Mindeststandards eingehalten.

Chemie in Produkten - Toxfox

Duftstoffe und Chemie im Alltag

Palmöl vermeiden

Plastik vermeiden

Plastikmüll

Plastik ist ein hilfreiches Material, das unseren Alltag sehr erleichtert. Aber die negativen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt lassen sich nicht mehr leugnen. Mikroplastikteilchen, die aus unseren Gebrauchsgegenständen, Textilien oder Fahrzeugen bzw. Reifen in Böden und Gewässer und damit in die Meere und Nahrung gelangen, sind sehr gefährlich und machen uns krank. Daher ist es wichtig, den Plastikverbrauch einzudämmen und nach Alternativen zu suchen:

Plastik vermeiden – Tipps vom WWF

Plastikfasten – Tipps vom BUND

Einkaufsratgeber Mikroplastik

Plastikatlas

Plastik im Alltag - NABU

10 Tipps für weniger Plastik von Greenpeace

Unverpackt – einkaufen mit weniger Verpackung

verschiedenen unverpackte Gemüsesorten im Laden

Milch ohne Tüte und Nudeln aus dem Glas? Verpackungsfrei einkaufen ist angesagt. Es gibt immer mehr kleine Läden, die dieses Konzept verfolgen. Aber auch im Supermarkt lohnt es sich, nach unverpackten Lebensmitteln zu schauen. So spart man Geld und Ressourcen.

Verpackungen sparen

Unverpackt

https://www.volle-pulle-umweltschutz.de/

Mehr-Weg besser als Einweg?

Limonaden-Pfandfalschen

Grundsätzlich sind Mehrwegbehälter umweltschonender als Einwegbehälter, die kurz nach dem Gebrauch im Müll landen und nicht ressourcensparend wiederverwertet werden können. Aber Achtung! Lange Transportwege verschlechtern die Bilanz. Daher gilt, bevorzugt regionale Produkte in Mehrwegbehältnissen kaufen.

Mehrweg

Nachhaltige Bekleidung

Blusen auf Kleiderbügeln im Laden

Hoher Wasserverbrauch, Einsatz von Chemikalien oder der Verbrauch von Erdöl für Polyesterfasern und das Auswaschen von Mikroplastik aus diesen Stoffen in die Gewässer verlangen neue Kaufentscheidungen – hin zu umwelt- und gesundheitsfreundlicher Bekleidung und ihrer Herstellung. Hilfreich hierfür sind Portale, die den Kunden mehr Einblicke in die Branche erlauben oder mit entsprechenden Siegelübersichten den Kauf nachhaltiger Textilien vereinfachen. Auch die Fairness in der Herstellung spielt eine große Rolle.

Nachhaltige Textilien – Tipps vom UBA

Gesundheit und Textilien

Der Weg der Kleidung

Plastikmüll und Altkleider – Aus alt mach neu

Global Standard für Kleidung

Grüner Knopf

Faire Bekleidung

Kleidertauschbörse

Sommerkleider auf Bügeln an der Stange

Kleidung tauschen statt kaufen! Tausch-Events machen Spaß und tragen dazu bei, den Altkleiderberg zu reduzieren und den Ressourcenverbrauch zur Herstellung neuer Kleidung zu reduzieren. Unter den Stichworten „Kleidertausch“ oder „Kleidertauschbörse“ sind im Internet viele Angebote zu finden. Unterstützung gibt es auch von größeren ehrenamtlichen Organisationen, wie beispielsweise Greenpeace:

https://www.kleidertausch.de/

Nachhaltige Elektrogeräte

Energiesparlampe

Beim Betrieb und beim Kauf von Elektrogeräten lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Altgeräte können Stromfresser sein und umweltschädliche Stoffe beinhalten. Akku, Batterien, Computer, Handy, Gartenhäcksler, Kühlschrank, Staubsauger oder Waschmaschine – all das kann man inzwischen nachhaltig und umweltfreundlich einkaufen. Mehr Infos gibt es hier:

Nachhaltige Elektrogeräte Tipps vom UBA

 

RepairCafe´s

Computerschrott

Das Handy hat ein „Spinnennetz“ auf dem Display? Der PC läuft nicht mehr und im Toaster ist die Heizspirale durchgebrannt? Vielleicht können die Experten in den RepairCafe´s helfen – einen Versuch wäre es wert. Dort wird Interessierten gezeigt, wie sie ihre kaputten Dinge (Elektrogeräte, Fahrräder, Textilien …) wieder funktionsfähig bekommen. Entstanden ist die Idee in den Niederlanden und bereits 2009 wurden dort die ersten Treffpunkte eingerichtet.

Repaircafe Erfurt

Repaircafe Jena

Repaircafe Gotha

Repaircafe Übersicht

Eine-Welt-Läden Thüringen

Frau zeigt bemalte Herzen im Eine-Welt-Laden

Es gibt viele Möglichkeiten, nachhaltig einzukaufen. Um die Produzenten im globalen Süden direkt zu unterstützen, empfiehlt sich der Einkauf in einem Weltladen. In Thüringen gibt es 12 Weltläden, die Produkte aus Fairem Handel verkaufen. Damit wird den Herstellern eine menschenwürdige Existenz ermöglicht. Hier kann man mal reinschauen:

https://weltlaeden.de/thueringen/

 

 

Verbraucherschutz

Hände schützen eine freundlich lachende Blumensonne

Nicht immer und überall ist Nachhaltigkeit drin, wo Bio, Öko, Fair, umweltfreundlich, Natur usw. draufsteht. Verbraucherzentralen bringen hier Licht ins Dunkel. Sie sind auch in Nachhaltigkeitsfragen ein guter Partner Ein Blick auf die Portale lohnt sich. Auch die Initiative der Bundesregierung zur Siegelklarheit gibt Orientierung für die Verbraucher.

https://www.vzth.de/

https://www.verbraucherzentrale.de/

https://www.siegelklarheit.de/

 

Nachhaltiges Bauen

ein Miniaturholzhaus auf der Wiese

Ein Haus baut man für die Zukunft – und Zukunft hat etwas mit Nachhaltigkeit zu tun. Also baue ich nachhaltig! Nein, so einfach ist es nicht. Da gilt es viele Fragen zu beantworten: Wie plane ich das Haus so, dass ich es lange nutzen kann, auch wenn sich die Lebensumstände ändern? Welches sind umweltfreundliche und unbedenkliche Materialien? Wie effizient arbeitet die Heizungsanlage? Woher bekomme ich den Strom? Brauche ich wirklich eine Dämmung? Hinweise dazu gibt es hier:

https://www.nachhaltigesbauen.de/

Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen

Wald & Holz Thüringen

Solarrechner

Solarblume

Lohnt sich Solarenergie für mich? Finden Sie es heraus!

Mit dem Thüringer Solarrechner kann in wenigen Minuten die Wirtschaftlichkeit von Solaranlagen berechnet werden. Um den Photovoltaik-Rechner nutzen zu können, müssen nur einige wenige Daten eingegeben werden. Anschließend zeigt der Rechner direkt, wie schnell sich die Investition in eine neue Photovoltaikanlage oder Solarthermieanlage rentieren kann.

Solarrechner der ThEGA

Nachhaltige Holzprodukte

Ein Holzherz aus einzelnen Stämmen zusammengesetzt

Holz ist ein begehrter Rohstoff, wir kaufen diesen gern, weil er natürlich ist, nachwachsend, praktikabel und in schicken Designs Häuser und Wohnungen verschönert. Im Haushalt, im Alltag, überall finden wir Holz. Doch wurde dieses nachhaltig angebaut, nachhaltig verarbeitet und behandelt? Hier sollte auf zertifizierte Produkte geachtet werden. Siegel wie FSC oder noch besser PEFC sind wichtige Kennzeichnungen. Es wird empfohlen, auf Tropenholz gänzlich zu verzichten.

Nachhaltige Holzprodukte

PEFC-Holzprodukte

ThüringenForst AöR

 

Urban Gardening - Garten in der Stadt, Unigarten und Grüne Gärten

viele bepflanzte Balkone an einem Hochhaus

Wer hat einen „Grünen Daumen“ und will nachhaltig gärtnern? Ob auf dem Balkon, vor dem Haus, der Uni oder im eigenen Garten. Von naturnahen, insektenfreundlichen Gärten bis hin zum biologischen Gemüsegarten – hier gibt es viele Möglichkeiten, Nachhaltigkeit in den Garten zu pflanzen. Und noch ein Insider-Tipp: Permakultur! Hier sind weitere Ratschläge für üppiges und gesundes Grün zu finden:

Urban Gardening Netzwerk

natürlich gärtnern – Tipps BUND

Balkon und Garten – Tipps NABU

Garten und Freizeit – Tipps UBA

Rund um Permakultur

Naturschutz konkret

Zwei Bienen

Unser moderner Lebensstil hat großen Einfluss auf die Natur. Leider sind über viele Jahre hinweg viele Arten einfach verschwunden. Bei den Insekten ist in Deutschland ein Rückgang von über 50 % zu verzeichnen. Trotzdem wollen wir Obst ernten, Honig essen, Vogelgezwitscher hören oder ohne Mückenstiche warme Sommerabende genießen – aber genau dafür brauchen wir Biene, Fledermaus & Co. Wir müssen viele Arten schützen und dafür sorgen, dass die Populationen wieder zunehmen. Entweder in Umwelt- und Naturschutzverbänden aktiv werden, naturnah gärtnern oder bei Schutzaktionen mitmachen. Unter den nachfolgenden Links kann man weitere Tipps finden – und entsprechend handeln.

NABU Thüringen

BUND Thüringen

Natura 2000 Thüringen

Arbeitsgruppe Artenschutz Thüringen

Landesverband Thüringer Imker

Bienenmuseum Thüringen

Stiftung Fledermaus

Nachhaltig reisen

Flusslandschaft bei Eichsfeld

In Deutschland finden jährlich ca. 70 Mio. Reisen (über 5 Tage) statt. Dies ist eine hohe Belastung für alle Umweltbereiche: Klima, Luft, Wasser, Boden, Fläche, Lärm, Abfall, und die Artenvielfalt. Daher ist es wichtig, über umweltfreundliches und nachhaltiges Reisen nachzudenken. Es muss nicht gleich eine Fahrradreise sein, aber es gibt interessante Alternativen, die den Ausstoß schädlicher Klimagase vermindern und zum erholsamen Urlaubsgefühl beitragen. Im Online-Katalog von Viabono sind viele Angebote zu finden. Auch (Kreuzfahrt-)Schiffe touren langsam in Richtung Nachhaltigkeit – einige wenige nutzen Flüssigerdgas (LNG), Strom oder Methanol statt Schweröl. Das vermindert die schädlichen Treibhausgase.

Nachhaltiger Tourismus

Tipps für Nachhaltiges Reisen

Angebote für Nachhaltiges Reisen

 

Ökologischer Rucksack

Rucksack mit Blumen darin

Der ökologische Rucksack (siehe auch Globaler Fußabdruck) ist die sinnbildliche Darstellung der Menge an Ressourcen, die bei der Herstellung, dem Gebrauch und der Entsorgung eines Produktes oder einer Dienstleistung verbraucht werden. Damit wird ein Vergleich zwischen verschiedenen Produkten möglich. Es wird gezeigt, welche ökologischen Folgen die Bereitstellung dieser Güter verursacht. Wie schwer ist Dein ökologischer Rucksack?

https://ressourcen-rechner.de/

Ökologischer Rucksack

Globaler Fußabdruck

Fußabdruck im Sand

Würden alle so leben wie wir Deutschen, bräuchten wir zweieinhalb Planeten. Die haben wir aber nicht! Deshalb sollte jeder prüfen, wie stark er die Erde bzw. ihre Ressourcen beansprucht – der ökologische Fußabdruck bringt es ans Licht. Eingerechnet werden die Flächen, die zur Produktion von Nahrung, Kleidung, Möbeln und sonstigen Gebrauchsgegenständen benötigt werden, aber auch die Flächen für das Wohnen, den produzierten Müll, für die Bereitstellung von Energie und das Binden des freigesetzten Kohlendioxids.

Ökologischer Fußabdruck

Job und Nachhaltigkeit

Vier wissenschaftliche Mitarbeiter im Labor

Du willst nicht nur nachhaltig handeln, sondern auch nachhaltig arbeiten? Da gibt es viele Angebote – im Internet findest Du einige Portale, die Stellenangebote unter dem Stichwort „Nachhaltigkeit und Job“ bereithalten. Außerdem kannst Du von Anfang an einen grünen Beruf erlernen und damit zur Nachhaltigkeit beitragen. Zudem können sich Arbeitgeber als besonders umwelt- und familienfreundlich zertifizieren lassen.

Grüne Berufe Thüringen

EMAS Zertifizierung für Arbeitsgeber

Zertifikat Beruf und Familie

Zertifikat total-e-quality

 

App „NachhaltICH“

Logo der App Nachhaltich

Für Fitness, Shopping oder Musik gibt es unzählige Apps. Warum nicht auch für die „Nachhaltigkeit“? Die neue App „NachhaltICH“ vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, will helfen, das Leben nachhaltiger zu gestalten und etwa Plastik zu vermeiden oder die Stadt ergrünen zu lassen.

Nachhaltigkeitsapp

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: